Ein Besuch im Damwildgehege im Volkspark

Das Damwildgehege im Rheinhausener Volkspark ist ein absoluter Schatz, den wir für Rheinhausen bewahren müssen. 

Kurz nach dem Start unseres Projektes kam ein Anruf, dass es finanziell nicht gut um das Damwildgehege im Volkspark bestellt sei. Die Anruferin machte sich Sorgen um das beliebte Ausflugsziel ihrer Kinder. Da ich selbst oft mit meinen Kindern dort bin und die Zeit in diesem Idyll sehr genieße, habe mich mal mit Prof. Dr. Gerlach getroffen, dem Vorsitzenden des Darmwildgeheges e.v.. Lange hielt sich in Rheinhausen das Gerücht er sei Tierarzt… Ist er nicht – aber ein sehr netter Gesprächspartner und jemand der jeden Stein und jeden Baum auf der Anlage kennt.

Ich bekam eine exklusive Führung über das Gelände, inklusive Babyziegen auf den Arm nehmen! Allerdings ist mir die Betrachtung des ein oder anderen Federvieh doch lieber, wenn ein Zaun zwischen uns ist… Die Bandbreite an Federvieh ist beeindruckend: Vom großen Emu (bei denen brütet das Männchen wie ich lernen durfte) über Gänse bis zum Kakadu Coco, der wohl einer der bekanntesten Bewohner der Anlage sein dürfte, da er mit Sicherheit der Lauteste is…

Wer schon mal da war weiß, wie gepflegt und liebevoll gestaltet die Anlage ist. Auch wird immer wieder geschaut, was man noch tun kann, damit es den Tieren so gut wie möglich geht. Wasserläufe und Teiche wurden integriert und eine große ausgehobene Grube kündigt schon ein Biotop an, das es demnächst geben soll. Ein besonderer Blickfang ist das Holzhaus. Das mit einer Küche, Toiletten und dem sogenannten „Klassenzimmer“ ausgestattete Haus, nutzen die Beschäftigen und die Vereinsmitglieder für Versammlungen. Schulklassen sind auch herzlich willkommen. Doch leider wäre eine höhere Auslastung wünschenswert.

Herr Gerlach wurde nicht müde zu betonen, was für einen guten Job die Mitarbeiter des Geheges machen. Teilweise sind die Beschäftigen richtig traurig, wenn ihre Maßnahme vom Arbeitsamt ausläuft. Auch als regelmäßige Besucherin kann ich das nur bestätigen. Alle Beschäftigen sind mir immer sehr freundlich und zuvorkommend.

Herr Gerlach selbst kam Anfang der 70er Jahre durch seine Frau zum Damwildgehege. Seine erste Aktion war ein Brunnenbau, da bis dato die Wasserversorgung der Tiere sehr mühselig war. Teilweise mussten Eimer von Hand bis in die hintersten Bereiche des Geheges gebracht werden. Seitdem ist er schon dabei.

Er berichtet davon, dass es manchmal traurig ist, wenn Leute nicht bereit sind für das Futter am Automaten zu bezahlen. „Das ist das Einzige, das Geld kostet, der Besuch ist ja kostenlos.“

Und gut besucht ist das Gehege auch, aber dadurch kommt kein Geld rein. Das Gehege wird fast ausschließlich durch Spenden finanziert. Und die nötigen Ausgaben sind teilweise beachtlich und Fallen manchmal noch nicht mal mehr ins Auge. Zum Beispiel bei dem Zaun, der um das ganze Gehege geht. Das war nicht günstig… Und auch mit Vandalismus und Einbruch hat man zu kämpfen.

Ein Satz von Herr Gerlach ist mir besonders im Ohr geblieben: „Ich mache das hier eigentlich nicht für mich. Sondern für alle Rheinhauser! Nutzen Sie es!“ Und so hatte ich das schöne Gefühl, während ich mit Eiern von den wahrscheinlich glücklichsten Hühner von Rheinhausen nach Hause radelte, dass wir da ein richtiges kleines Paradies haben mit glücklichen Menschen, die dort Arbeit finden und glücklichen Tieren. Und mit ganz, ganz viel Potential – was die Spendenakquise und Nutzung der Anlage angeht. Wir von Du Bist Rheinhausen bleiben dran!

Wer Mitglied werden, und dem Damwildgehege einen järhlichen Beitrag von 25 Euro als Spende zukommen lassen möchte, kann das direkt beim Besuch dort in die Wege leiten oder auch per Anruf oder Email.

Hier gibt es das Anstragsformular für die Mitgliedschaft 

Ihr könnt auch direkt eine Spende machen. Hier findet ihr weitere Infos und die Bankdaten. 

An dieser Stelle von uns schon mal ein ganz dickes Dankeschön an Herr Gerlach und alle Mitglieder und Förderer des Damwildgeheges. Danke für ihr Engagement und ihre Bereitschaft neue Wege zu gehen!

Und Danke auch an Herrn Gerlach für die Fotos, die hier von meinem Besuch zu sehen sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *