Frühstück mit couragierten Rheinhauserinnen – Zu Besuch beim  Frauenverband Courage 

“Beherzt, energisch und zielstrebig, ohne Furcht vorgehend” – soweit zur Übersetzung des Adjektivs “couragiert”. Passt schon 😉

Mit Freude nahmen wir die Einladung zum gemeinsamen Frühstück und Austausch mit der Duisburger Ortsgruppe des Frauenverbandes Courage an.Die Frauen treffen sich regelmäßig in Rheinhausen, dieses Mal bei Gastgeberin Ingrid Bittel.

Der Frauenverband – Courage ist ein deutschlandweites Netzwerk von Frauen für Frauen (aber Männer, die sich trauen, sind herzlich willkommen). Themen sind neben Austausch, Hilfestellung und Beratung auch kulturelle und Bildungsangebote.

Bei dem ersten Zusammenkommen nach dem Corona-Lockdown hatten wir die Möglichkeit bei einem netten Plausch unsere Initiative vorzustellen. Die Resonanz war sehr positiv und zukünftig wird es bestimmt Möglichkeiten der Zusammenarbeit geben. Mit den Grundprinzipien des Verbandes, Überparteilichkeit, breite Demokratie, und internationale Solidarität, können wir uns schließlich ebenfalls identifizieren.

Der Frauenverband Courage ist multikulturell aufgestellt und so ist  auch die Rheinhauser Gruppe international gemischt.  Frauen bekommen hier eine Anlaufstelle, um XXX Beim Frühstück erfuhren wir von schweren Schicksalsschlägen und der Dankbarkeit, bei Courage Unterstützung gefunden zu haben. Oft ganz pragmatisch, zum Beispiel dass man Hilfe bei Behördengängen erhielt oder auch einfach eine Anlaufstelle hatte, sodass man in einer schweren Lebenskrise nicht alleine war.

Einzelne Frauen nahmen in der Vergangenheit auch an den Weltfrauenkonferenzen teil. Von den Reisen nach Nepal oder Südamerika gab es einiges zu berichten. Auch für nächstes Jahr ist geplant, die finanziellen Mittel aufzubringen, damit eine kleine Delegation nach Tunis fliegen kann. Dort wird 2021 die Weltfrauenkonferenz tagen.

Beeindruckend, dass Duisburg teil hat an einem globalen Netzwerk, das Frauenthemen in den Mittelpunkt stellt!

Es war eine sehr heitere Runde. Mit einer sehr schönen offenen und  wohlwollenden Atmosphäre. Jede Frau ist hier willkommen und kann (gegen einen kleinen Obolus) an den Treffen teilnehmen.

Mehr Informationen unter http://fvcourage.de/ oder meldet euch auch gerne bei uns uns wir stellen den Kontakt zur Rheinhauser Gruppe her!

Es lohnt sich – Frauenpower halt 😉

Bienenweiden für Rheinhausen – Aktuelle Updates zum Projekt

Seit Oktober 2019 engagiert sich eine Gruppe bei Du Bist Rheinhausen dafür, dass Rheinhausen aufblüht. An zwei zentralen Orten, an denen Die Rheinhauser*innen häufig vorbei kommen, sollen zwei großflächige Staudenbeete entstehen. Schön fürs Auge und gut für Insekten und Bienen: 

1. Wiesenfläche zwischen Schwarzenberger Straße und Krefelder Straße,  4 x 25qm 

2. Verkehrsinsel Duisburger Straße, Ecke Moerser Straße,  100qm

Unterstützung kommt von den Wirtschaftsbetrieben, dem Umweltamt und unseren lokalen Gärtnereien. Bisher haben die Gärtnereien, Knüffelmann und Freuken ihre Unterstützung zugesagt. 

Corona hat die Planungen etwas zurückgeworfen. Nun wollen die Wirtschaftsbetreibe die Flächen Ende August vorbereiten, sodass wir im September mit dem Pflanzen beginnen können. 

Das Projekt lebt davon, dass Bürger mit Hand anlegen. Jeder ist willkommen, um beim Pflanzen, Gestalten, Pflegen, Fotografieren und mehr mitzuhelfen. Am dringensten werden Gießpaten gebraucht. Meldet euch bei uns, wenn ihr das Projekt mit unterstützen und gestalten möchtet. hallo@du-bist-rheinhausen.de.

Wer ein ähnliches Verschönerungs- oder Umweltprojekt in der eigenen Nachbarschaft beginnen möchte, ist auch herzlich willkommen, sich anzuschließen. Die zwei Beete sind nur der Anfang.

Aktuelle Updates im Zeitverlauf 

Hier findet ihr immer den aktuellen Stand und Updates des Projektes. 

2. Juli 2020 

Ein weiteres Planungstreffen findet vor Ort statt. Es geht jetzt langsam um Details. Zum Beispiel darum, wie die Beete beschildert werden sollen.

01.07. 2020

Beim Treffen mit Frau Süselbeck vom Amt für Umwelt und Grün der Stadt Duisburg wird der Plan für die Platzierung des elipsenförmigen Beetes an der Schwarzenberger Str. noch einmal aktualisiert, zugunsten der optimalen Blühbedingungen für die Pflanzen.

Und Dorothe meldet sich bei uns und spendet 300 Regenwürmer für die Beete. Herzlichen Dank!

 

16.06.2020 

Die Gärtnerei Knüffelmann spendet mehrere Lavendelstauden, die nun bis zur Pflanzung im Garten von Ulrike warten. Hier schon frisch zurückgeschnitten, bereit für die zweit Blüte an der Moerser Straße.

22.06.2020

Finale Zusage vom Umweltamt, dass die zwei gewünschten Beete zeitnah angelegt werden können.

Mai 2020

Während wir zu Hause sitzen und den Plänen für eine Frühjahrsbepflanung Ade sagen, entstehen Ideen für die Auswahl der Blumen für die Beete.

10.03.2020

Die WAZ berichtet vom Projekt …

Der ganze Artikel ist leider nur für WAZ Plus-Leser zu sehen

 

17.02.2020

Die Entscheidung über die Orte für zwei Beete ist getroffen:

1. Wiesenfläche zwischen Schwarzenberger Straße und Krefelder Straße

2. Verkehrsinsel Duisburger Straße, Ecke Moerser Straße

 

13.11.2019 

Der Startschuss zum Wildblumen-Projekt: Gunda und Ulrike laden zu einem Spaziergang durch Rheinhausen Mitte und Hochemmerich ein. Eine Gruppe von sieben Leuten macht sich auf die Suche nach tristen Grünflächen, die mit ein paar Blumen aufgewertet werden könnten, um den Rheinhauser*innen den Alltag zu verschönern.

Es wird eine Reihe von möglichen Orten für Beete ausfindig gemacht. In Abstimmung mit den Wirtschaftsbetrieben (über einen längeren Zeitraum im Anschluss) werden schließlich zwei Flächen ausgewählt.

 

#nachbarschaftschallenge Rheinhausen für Solidarität in Corona-Zeiten

Lasst uns jetzt gemeinsam Anpacken und Brücken der Solidarität in ganz Rheinhausen bauen. Wir sind alle auf irgendeine Weise betroffen von der Ausbreitung des Corona-Virus, wir sind wahrscheinlich auch alle verunsichert, was grade das Richtige ist. 

Noch ist die Lage überschaubar, und die größte Frage, die viele von euch grade umtreibt, hat wahrscheinlich mit der Kinderbetreuung zu tun, jetzt, wo die Schulen, Kindergärten und Kitas geschlossen bleiben. Aber auch Gottesdienste fallen aus, zahlreiche Veranstaltungen, die uns den Alltag versüßen sind abgesagt, Altenheime schließen die Türen vor Besuchern, um Bewohner nicht zu gefährden. Hier findet ihr atuelle Updates der Stadt Duisburg.

Was uns alle früher oder später betreffen könnte ist die Selbst-Quarantäne. Manche, die besonders gefährdet sind durch das Virus, haben sicher jetzt schon für sich beschlossen, lieber zu Hause zu bleiben. 

Wie können wir uns also unterstützen und im ersten Schritt unsere Hilfe anbieten, während wir uns gleichzeitig davor schützen, uns selbst anzustecken oder andere anzustecken. So können wir uns in den kommenden Wochen und Monaten solidarisch zeigen: 

1. Wir halten uns an die Regeln. An erster stelle heißt Solidarität, dass wir uns jetzt alle an die Regeln und Empfehlungen in Sachen Einschränkung Sozialer Kontakte, Selbstquarantäne und Hygiene halten. Es geht grade vor allem darum, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird und alle die gesundheitliche Versorgung bekommen können, die sie brauchen.

2. Wir kaufen normal ein. Wenn einer das Klopapier im Keller stapelt und ein anderer keins mehr im Supermarkt bekommt, ist das nicht grad solidarisch.

3. Wir teilen nur Nachrichten von verlässlichen Quellen auf  What’s App und Facebook. Verlässliche und hilfreiche Quellen sind natürlich bekannte Medienangebote und Quellen wie:

3. Wir unterstützen uns in der Nachbarschaft 

Wenn wir uns auf die Mithilfe unser Mitmenschen in Rheinhausen verlassen können, dann können wir auch gleich viel entspannter an unsere Einkäufe gehen. Lasst uns daher dafür sorgen, dass diejenigen die Unterstützung benötigen diejenigen finden, die unterstützen können. Das Erledigen von Einkäufen, Gassi gehen mit dem Hund oder einfach nur das Angebot eines Anrufs für jemanden, der oder die allein und abgeschottet ist.

  • Meldet auch bei nebenan.de an und vernetzt euch und kontaktiert Nachbarn dort.
  • Macht einen Aushang im Hausflur und bietet eure Hilfe an: Die Seite Gegen den Virus bieten einen Online-Generator, mit dem ihr schnell einen Vordruck bekommt und auch nebenan.de hat auf einen Vordruck zum Herunterladen erstellt. Handschriftlich geht’s aber auch!! Hier ein Beispiel aus unserer Community in Rheinhausen: 

  • Meldet euch bei uns, wenn ihr die Möglichkeit habt, anderen zu helfen. Wir haben einen Fragebogen angelegt, über den ihr euch erstmal direkt eintragen könnt, wenn ihr helfen möchtet. Wir wollen auf diesem Wege beginnen, Kontakte möglicher Freiwilliger zu sammeln: https://forms.gle/CXVTyEeKfrgPFpHz9.
  • Wenn ihr selbst Unterstützung benötigt, dann füllt diesen Fragebogen aus: https://forms.gle/Zfbtcdqp57YPPuqY8
  • Wenn ihr in Bergheim wohnt, hier gibt es eine Facebook-Gruppe zur Koordination von Hilfe
  • Richtet weitere What’s App- Gruppen, Facebook-Gruppen, etc. für eure Nachbarschaft ein, um Menschen zu vernetzen.
  • Die Jugendgruppe der Pfarrei St Peter bietet so ihre Hilfe an:

Hier ein paar Empfehlungen für die Nachbarschaftshilfe, die uns sehr vernünftig erscheinen:

  • Seid extra informiert und entsprechend vorsichtig und hygienisch, wenn ihr anderen helft.
  • Helft konsistent, wenn ihr zum Beispiel mit Babysitten helfen wollt, dann helft einer Familie über längere Zeit
  • Trefft euch nicht noch mit anderen Menschen, neben denen, denen ihr helft.

4. Wir unterstützen unsere lokalen Geschäfte und Organisationen

Grade kleine Unternehmen, Startups und natürlich bestimmte Branchen, zum Beispiel im Veranstaltungsbereich und der Gastronomie, treffen die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 besonders hart und das Ausmaß ist noch nicht absehbar. Stahlkind, das Fashion-Startup aus Rumeln zum Beispiel hat schon seit 4 Wochen Einbußen, da sie viel auf Märkten verkaufen, die jetzt ausfallen. Sie bietet nun kostenlosen Versand an, im Versuch das Geschäft anzukurbeln. Blumen Fidans in der Krefelder Straße, bietet Blumenlieferungen an (mit kontaktloser Bezahlung) und gleichzeitig bringen sie auch gern noch andere Dinge mit, die ihr nötig habt. Die Metzgerei Menges bietet jetzt ebenfalls Lieferungen an, um nur ein paar Beispiel zu nennen, die uns bekannt sind.

Informiert euch ggf. direkt bei euren normalen Anlaufstellen, was die Angebote sind und wie wir mithelfen können, den Betrieb am Laufen zu halten.

 

 

Bestimmt gibt es noch mehr Dinge, die wir tun können. Was macht ihr in Rheinhausen, um euch solidarisch zu zeigen? Teilt es mit uns und wir teilen es mit Rheinhausen. #nachbarschaftschallenge #rheinhausen

hallo@du-bist-rheinhausen.de, Facebook

 

Ein großer Dank an Werner G. Jahn, den Moderator der Rheinhausen-Gruppe für die Mithilfe an dieser Zusammenfassung. Dort findet ihr viele aktuelle Updates und Infos aus Rheinhausen. 

Ein Treffpunkt für alle Rheinhauser*innen?

Der Bauverein stellt ‘Du Bist Rheinhausen’ mietfrei ein Ladenlokal in der Fußgängerzone zur Zwischennutzung zur Verfügung.

Wir haben uns am 31.01.2020 mit allen, die Zeit und Lust hatten, zwei mögliche Ladenlokalen angeschaut und uns zusammen gesetzt, um erste Ideen und Wünsche für so einen Treffpunkt zu sammeln.

Was letztlich möglich ist, wird noch von vielen Dingen abhängen. Unser Ziel ist es erst einmal, mit dem zu beginnen, was ohne weiteres möglich ist und dann arbeiten wir uns gemeinsam langsam zu den schwierigeren Dingen vor. Da das Ladenlokal in der Fußgängerzone sein soll, können wir auch Dinge für drinnen und draußen planen.

Hier schon einmal eine erste Zusammenfassung von den Ideen und Wünschen, die bisher zusammen kamen. Ihr habt noch mehr Vorschläge? Schreibt uns bitte über Email, Facebook oder hier in den Kommentaren.

Falls euch eine der Ideen direkt anspringt und ihr sogar sagt: Ich würde gern mit daran arbeiten, das möglich zu machen, dann sagt uns auch unbedingt bescheid! Denn nur gemeinsam, können wir einen wirklich lebendigen Treffpunkt schaffen, an dem immer was los ist.

Anlaufstelle für Rheinhausens Macher*innen 

Das Ladenlokal könnte eine Anlaufstelle und auch Symbol im Herzen Rheinhausens für unser Engagement werden: Eine Ideenschmiede, ein Raum der Möglichkeiten. Wer Lust auf Veränderung und auf Anpacken hat, soll hier Gleichgesinnte antreffen und sich zum gemeinsamen Gestalten und Ideen Entwickeln treffen können. Sei es in Workshops oder einfach nur beim Quatschen in einer Kaffee-Klönecke.

Es gab auch die Ideen, dass das Ladenlokal so etwas wie ein Quartiersbüro werden könnte.

Treffpunkt für Stadtteil-Initiativen

Wir würden es gern ermöglichen, dass andere Initiativen für einen guten Zweck, die einen neutralen, gemütlichen Ort für Treffen suchen, das Ladenlokal nutzen können. Sabine zum Beispiel, hat in Rheinhausen ein Selbsthilfegruppe für Eltern mit Kindern mit Trisomie 21 und braucht genau so einen Ort für ihre Treffen.

Auch die Vernetzung von bestehenden Initiativen könnte über einen offenen geteilten Treffpunkt verstärkt werden.

Ein Werk- und Lernraum 

Frickelecke, Kreativwerkstatt mit Kindern, Basteln, gemeinsames Nähen und Handarbeiten, Fotografieren, Zeichnen, Malen, viele von euch sehen die Rheinhauser*innen gemeinsam im Ladenlokal werkeln und voneinander lernen.

Nachbarschaftshilfe

Einige Ideen beschäftigen sich damit, wie wir uns gegenseitig helfen können. Ein Repair Café, wie es das schon in Friemersheim gibt, eine Suche-Gebe-Wand, eine Umsonst-Ecke und Sammlung von “Wer kann Was” stehen auf der Ideen-Liste.

Oder wie wäre es mit “Foodsavern” dem Retten und Teilen von Lebensmitteln. Umliegende Lokale könnten für die Resteverwertung mobilisiert werden, um sie finanziell schwächeren Menschen zukommen zu lassen.

Auch Bücher könnten wir teilen und einen Bücherschrank einrichten, wie sie von der Bürgerstiftung in ganz Duisburg initiiert werden und wie es sie auch schon an ein paar Standorten in Rheinhausen gibt.

Kulturelle Veranstaltungen & Gastronomie 

Die Rheinhauser*innen wünschen sich sehr, dass mal mehr los ist in Rheinhausen, insbesondere in den Abendstunden. Das kam bei unserer Umfrage genauso stark zum Vorschein, wie in unseren Treffen bisher: Lesungen (insbesondere regional), Vorträge, (Wohnzimmer-)Konzerte, Kino, oder wie wär’s mit gemeinsamem Singen oder einem musikalischen Get-Together der vielen Rheinhauser Musikmacher wie Chören in der Fußgängerzone.

Auch als Ausstellungsfläche für Kunst wünschen sich viele einen Raum.

Noch mehr Anlässe, zusammen zu kommen

Spielenachmittage, Mädchenflohmarkt, Aktionstage für Kinder, Teilnahme am Tag der Nachbarn, ein Kindertreff mit Mamas und Papas, all das waren noch weitere Vorschläge, um einen Raum der Möglichkeiten von und für uns Bürger mit Leben zu füllen.

Zudem soll das Ladenlokal eurem Wunsch nach Startpunkt für Aktionen wie einen Abend-Lauftreff, Wanderungen, Quartiersrundgänge und vielleicht auch mal eine Kneipentour werden.

Was sich immer wieder zeigt, sei es in unserer Umfrage, in Treffen, Gesprächen oder den Emails, die wir bekommen: Die Rheinhauser*innen machen sich unglaublich viele Gedanken darüber wie es im Stadtteil vorangehen kann. Es gibt Ideen ohne Ende. Lasst uns gemeinsam mit gutem Beispiel vorangehen und da anfangen, wo wir selbst Anpacken und Einfluss nehmen können. Wir freuen uns drauf mit Allemann an unserem Du Bist Rheinhausen-Treffpunkt zu arbeiten.

Ein erster Aufruf an dieser Stelle: Wie soll denn unser Treffpunkt heißen? Habt ihr Vorschläge? Bitte teilt auch diese gern über Email oder Facebook oder hier in den Kommentaren.

 

Einladung zum Winterkonzert für Frieden und Vielfalt am 14. Dezember

Das Winterkonzert für Frieden und Vielfalt ist der Abschluss des Projekts Gesichter Rheinhausens, bei dem wir Porträts von Rheinhausern gesammelt haben. Daher möchten wir hier noch einmal eine herzliche Einladung an alle Rheinhauser aussprechen!

Der Eintritt ist frei, aber eine Vorabanmeldung ist nötig. Hier geht’s zur Anmeldung

Die Initiatoren, überwiegend junge Menschen und Musiker, möchten die Vielfalt feiern und ein gemeinsames Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. Dazu trägt die vielfältige Musik aller Mitwirkenden bei: Lieder aus 4 Kontinenten, von Krieg und Flucht, Heimatsuche und Hoffnung, Gospel vom Brückenbauen und Friedenschließen, traditionelle Weihnachtsmusik und neue Töne…

Profis und Amateure haben sich zusammen getan, um den Abend zu einem Erlebnis zu machen. Mit dabei die international bekannte Sängerin und Songwriterin Judy Bailey und eine Musik-Kombo von Musikstudierenden aus NRW, das Allerwelt-Ensemble Duisburg, ein Projektensemble der Internationalen Jugendbühne Bahtalo und der Schulchor des Rheinhauser Krupp-Gymnasium.

Selfie vom Probenwochenende fürs Konzert

Das Konzert wird von einem Kunst- und Medienprojekt begleitet. In sozialen Medien und Presse war die Stadtgesellschaft aufgefordert, Stellung zu nehmen zum Leben im Stadtteil. Unter dem Motto „Gesichter Rheinhausens“ wurden Geschichten von Akteuren zusammen getragen und deren Fotos zu einer großen Friedenstaube gefügt, die beim Konzert präsentiert wird. Die NRZ unterstützt das Vorhaben seit September mit einem wöchentlichen Personenportrait. Das Projekt sowie das Konzert steht unter der Schirmherrschaft von Bärbel Bas.

Für festliche Stimmung und Zeichen des Miteinanders sorgt auch der Kunst-Bazar der Internationalen Kinderbühne Bahtalo, die mit kleinen und besonderen Kunstwerken zum Erfolg des Benefiz beitragen will. Der Erlös der gesamten Veranstaltung geht an die Organisation Café con Leche e.V., die seit 2010 Kinder und junge Menschen in sozialen Brennpunkten der Dominikanischen Republik mit gezielten Bildungs- und Sportangeboten unterstützt.

Kooperationspartner und Veranstalter sind: der Starkmacher e.V. & Art at Work, der Solidaritätskorps der europäischen Union, das Kath. Bildungsforum im Kreisdekanat Wesel, die NRZ/WAZ als Medienpartner.

Wir hoffen wir sehen uns dort!

Hier geht’s zur Anmeldung

Der Tag des Dialogs in Rheinhausen – 8. & 9. November 2019

Den Tag des Dialogs gibt es jetzt schon seit über 10 Jahren in Duisburg. Ein Tag, an dem sich Menschen über Verschiedenheiten hinweg zu einem Gespräch zusammen setzten. Ganz simpel, aber wirkungsvoll. 

In Rheinhausen leben wir mit vielen Menschen aus allerlei Nationen und mit vielfältigen Lebensgeschichten zusammen. Das ist schnell gesagt, “wir leben zusammen”, aber tun wir das wirklich? Oder leben wir doch nebeneinander her. Mal in Akzeptanz, dann in Argwohn, in Neugier, dann wieder in Unverständnis. Es gibt viele Dinge, die wir nicht verstehen über das Leben der Anderen, aber wann nehmen wir uns mal die Zeit uns zusammen zu setzen und nachzufragen, zuzuhören und vielleicht am Ende sogar zu verstehen und uns ein klein bisschen näher zu kommen.

Das ist es, worum es beim Tag des Dialogs geht. Wir würden uns daher wünschen, dass wir gemeinsam in Rheinhausen in diesem Jahr besonders viele Dialogtische oder Gesprächsrunden zum Tag des Dialogs auf die Beine stellen.  

Das Konzept läuft im Groben so: Jeder kann ein paar Leute einladen, in das eigene Geschäft, ins Café, in den Kulturverein, nach Hause, wo auch immer Platz ist, um ein paar Stühle zusammen zu stellen. Unter dem diesjährigen Motto “Begegnungen Gestalten” werden den Gastgebern neben einem Moderator auch ein paar Gesprächskarten und Hilfestellungen zur Verfügung gestellt, um den Gesprächsstart etwas einfacher zu machen.

Zugegeben, so ein Format kostet ein bisschen Überwindung für Gastgeber wie auch Teilnehmer, aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, wie bereichernd es ist, sich einfach mal drauf einzulassen.

Alle Infos findet ihr hier über die Veranstalter Aric und die Bürgerstiftung

Meldet euch unbedingt bei uns, wenn ihr in Rheinhausen am Tag des Dialogs teilnehmen möchtet: hallo@du-bist-rheinhausen.de 

Wir möchten allen, die Interesse daran haben, selbst zu einer Dialogrunde einzuladen, aber vielleicht noch unsicher sind, was das heißt, anbieten, dass wir uns vorab einmal zusammen setzen. Schreibt uns auch dafür einfach eine kurze Nachricht.

Zudem organisiert der Veranstalter bei Bedarf auch gern einen kleinen Workshop für diejenigen, die die Moderatorenrolle übernehmen wollen.

Rheinhausen war in den vergangen Jahren bereits regelmäßig mit einigen Institutionen wie der Sekundarschule und dem Regenbogenhaus beim Tag des Dialogs dabei. Wir würden uns aber freuen wenn mehr Leute teilnehmen, und sei es nur indem ihr euren Nachbarn auf ‘ne Tasse Tee oder Kaffee einladet.

Meldet euch mit euren Fragen und Ideen wie immer bei hallo@du-bist-rheinhausen.de 

 

Foto Credits: linh.m.do, (CC BY 2.0)

Neues Projekt “Gesichter Rheinhausens” gestartet

Rheinhausen ist so vielfältig wie die Menschen, die hier leben. Heute startet das Projekt Gesichter Rheinhausens, mit dem wir diese Vielfalt in 100 Porträts festhalten möchten. Zu einem Porträt gehört ein kurzer persönlicher Text über den Menschen und seine Beziehung zu Rheinhausen sowie ein Foto. Alle Fotos und Textauszüge werden in einem großen Bild in Form einer Friedenstaube gesammelt.

Ab JETZT rufen rufen wir ALLE Rheinhauser*innen auf, teilzunehmen oder jemanden zu nominieren, der seine Geschichte eurer Meinung nach teilen sollte. Erzählt was euch nach Rheinhausen gebracht hat, was ihr an der Stadt liebt, teilt eure Lieblingsplätze oder warum ihr euch ehrenamtlich engagiert.

Die Idee zu dem Projekt kam von Dominik Maxelon. Er organisiert das Konzert für Frieden und Vielfalt, das am 14. Dezember 2019 in der Aula des Krupp-Gymnasium stattfindet.  Was aber bedeutet Vielfalt in Rheinhausen? Was für ein Miteinander wünschen sich die Menschen hier? Auch das will Dominik im Rahmen des Projekts herausfinden und so kam er auf Du Bist Rheinhausen und hat gefragt, ob wir ihn unterstützen.

Für uns passte das perfekt. Schließlich sind wir auch auf der Suche nach der Identität unseres Stadtteils und haben über unsere Umfrage und in persönlichen Gesprächen immer wieder gehört, wie sehr die Rheinhauser*innen es schätzen, wie bunt Rheinhausen ist , aber sich zugleich darum sorgen, dass wir diese Vielfalt gar nicht leben. Hier ein paar Stimmen aus unserer Umfrage:

“Man sollte sich untereinander besser kennenlernen. Wir spalten uns sehr ab. Ich bin türkischer Abstammung und Moslem. Hatte nie damit Probleme. Aber seit geraumer Zeit merke ich, dass alles negativer wird. Man sollte zum Beispiel türkische Familie besuchen auf ‘nen Tee und umgekehrt Deutsche Familien besuchen auf ‘nen Kaffee 😉 oder Moscheen gehen Sonntags mal die Kirche besuchen. Und die Kirche geht mal Freitags in die Moschee 😉” – M. Afacan

“Ich wünsche mir wieder mehr Miteinander unter den verschiedenen Kulturen. Man hat in den letzten Jahren den Eindruck, dass jeder nur für sich denkt und handelt.”

“Was mir auf dem Herzen liegt ist die Kluft zwischen Zuwandererfamilien und Deutschen. Leider leben wir aneinander vorbei.”

“Ich kam im Alter von 6 nach Rheinhausen und habe mich hier immer wohlgefühlt. Die vielfältigen Kulturen machen Rheinhausen interessant und lebenswert. Ich glaube an Rheinhausen und habe deshalb hier die Bäckerei und Baklava Manufaktur eröffnet. Ich denke, man fühlt sich dort wohl, wo man aufgewachsen ist. – Hilmi Yavuz

“Ich wünsche mir, dass wir alle, die in Rheinhausen wohnen, immer weiter zusammenhalten.” – Timm Loewnich

“Ich wünsche mir bessere Integration und Toleranz der verschiedenen Nationen, Abbau von Vorurteilen und mehr Miteinander.”

Wir glauben, dass nur wenn wir uns in all unseren Verschiedenheiten besser kennenlernen und herausfinden, was uns verbindet, können wir Rheinhausen gemeinsam  gestalten und l(i)ebenswerter für uns alle machen. Wir freuen uns daher sehr, dass Dominik uns für dieses Projekt angesprochen hat und wir unterstützen gerne. 

Auch wenn in unserer Umfrage vor allem kulturelle Unterschiede zur Sprache kamen, geht es uns um die ganze Palette von Verschiedenheit. Wir alle haben spannende Lebenswege und Herausforderungen hinter und vor uns, die uns einzigartig machen, und mit denen wir Rheinhausen bereichern. Lasst uns mal genauer hinschauen und uns über die Vielzahl unserer Geschichten besser kennenlernen.  

Neugierig? Dann mach mit beim Projekt “Gesichter Rheinhausens” und teile deine Geschichte; ob Kegelclubpräsident*in, Schrebergartenbesitzer*in, Fußballtrainer*in, Trinkhallenbesitzer*in,  du machst Rheinhausen aus, also mach mit!

Wir sind total gespannt auf die vielen unterschiedlichen Geschichten der Rheinhauser*innen und unsere Vielfalt.

Hier geht’s zur Projektseite 

Hier geht’s direkt zum Fragebogen zum Mitmachen

Macht mit beim Rhein Cleanup in Rheinhausen

Nichts prägt unsere Heimat so wie der Rhein. Und wir haben großes Glück in Rheinhausen kilometerlang am Rhein entlang spazieren zu können. Der Rhine Cleanup ist daher eine super Gelegenheit, das auf ganz besondere Art zu feiern.

Der Rhine Cleanup ist ein Tag, an dem sich Freiwillige in allen 6 Ländern, durch die der Rhein fließt, treffen und Müll aufzusammeln. Von der Quelle bis zur Mündung. Eine fantastische Aktion, da sind wir natürlich dabei. Schaffen wir es linksrheinisch 100 Leute zusammen zu trommeln?

Wir organisieren diese Sonder-Aktion des Dreck-Weg-Tages zusammen mit dem Wassersportverein Rheinhausen. Unterstützung kommt auch wie immer von der Offensive für ein Sauberes Duisburg e.V., die rechtsrheinisch Freiwillige rekrutieren und im vergangen Jahr 1000 Helfer zählten.

Packt also eure Handschuhe und Zangen ein, holt den Bollerwagen raus, und trefft uns ab 10 Uhr am Vereinsheim des Wassersportvereins an der Fährstraße.

Vorab Registrierungen bitte an: anne@du-bist-rheinhausen.de oder hier:
https://www.rhinecleanup.org/de/rhinecleanup/duisburg-rheinhausen-rhein-cleanup

Die Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/490971618119229/

Müll Sammeln ist nur der Anfang – Ideen für die Verschönerung Rheinhausens

Der Treffpunkt für unseren letzten Dreck-Weg-Tag im Juli war die Rheinhausenhalle. Rund um das Gelände dort, sind die etwa 30 Helfer ausgeschwärmt, in Richtung Musikerviertel, hinein in den Park und auch bis hin zum Rathaus wurde mit Zangeneifer gearbeitet. Der Müll, den es hier aufzuheben galt, lag zu einem großen Teil schon sehr lange da und überwuchender Hecken machten es oft schwierig, dessen Herr zu werden.

Zudem stellten Kronkorken, zerbrochenes Glas und Ziegarettenstummel eine unüberwindbare Aufgabe für Zangen und Handschuhe dar. Der Wunsch kam auf, beim nächsten Mal mit Rechen und Besen loszuziehen. Die Tatkraft unserer Helfer war weit größer als der Ärger über den Müll.

Viele Ideen und Wünsche für ein schöneres Rheinhausen 

Im Anschluss an unsere Aktion hatten wir die Gelegenheit bei einem kleinen Piknik auf den Treppen der Rheinhausenhalle noch Wünsche und Ideen zu disktutieren, die beim Sammeln aufkamen, und davon gab es einige:

Unser Rathaus ist UNSER Rathaus 

Rund um das Rathaus gab es viel zu tun. Dabei fiel auch auf, dass die Rückseite des Rathauses mit der Treppe, etwas vernachlässigt ist. Die Frage kam auf, ob die Liebe zu Rheinhausen  nicht schon dabei anfängt, dass wir unserem Rathaus ein bisschen Zuwendung geben. Es ist nicht nur der Arbeitsort unserer Verwaltung, es ist auch ein Ort der unseren Stadtteil repräsentiert und als Anlaufstelle, wo Neubürger sich anmelden, auch ein Ort des Willkommens.

Daher die simple Frage: Wie können wir uns da mal kümmern?

Arbeitsgruppe mit Anwohnern, Betrieben und Einrichtungen in der Gegend

Die Gegend der Müllsammelaktion ist ein zweites Zentrum in Rheinhausen, mit dem Rathaus, der Rheinhausenhalle, der Post, Stadtbibliothek, dem Finanzamt, und und und. Gleichzeitig haben wir hier große Gelände, die nur schwer sauber zu halten sind. Diese Email von Lutz Grumbach aus seinem Urlaub hat uns in diesem Zusammenhang besonders gefreut:

“Als Verantwortlicher für die Rheinhausen-Halle möchte ich mich recht herzlich bei allen Beteiligten dafür bedanken. Leider haben wir (mein Kollege und ich) nicht ausreichend Zeit ein Gelände in der Größe der Rheinhausen-Halle immer sauber zu halten. Achtloses wegwerfen und entsorgen von kleineren und größeren Gegenständen, vieler vorbeilaufender Mitbürger, gehören leider zu unseren täglichen Ärgernissen. Umso mehr hat mich eure Aktion sehr erfreut und begeistert!”
Wir müssen alle mit anpacken, um unsere öffentlichen Orte sauber zu halten und vielleicht auch noch zu verschönern.
Könnten wir mit denjenigen, die Rund um das Musikerviertel leben oder arbeiten eine extra Taskforce bilden, um hier gemeinsam etwas zu bewegen?

Kreative Kampagnen in der Stadt 

Die Stadt entwickelt immer wieder Werbeplakate oder Sprüche auf Mülleimern, die Bürger zu mehr Sauberkeit anregen sollen. Aber vielleicht haben wir ja noch bessere Ideen, wie wir, die unseren Stadtteil und unsere Pappenheimer am besten kennen, alle zu mehr Sauberkeit und einem respektvollen Miteinander anregen können. Das könnten auch Poster und Sprüche auf den Gehwegen sein oder auch solche Aktionen hier. Mit Kreidespray und Schablonen können kurzweilige aber Aufmerksamkeit erregende Nachrichten auf den Gehwegen hinterlassen werden. Mit Überraschungseffekt.
Oder wie wäre es hiermit. In Stuttgart zum Beispiel finden sich in der Stadt seit April 2018 diese Abstimm-Mülleimer für Zigaretten. Kein Grund mehr, die Zigaretten auf den Boden zu werfen. Die Stadt Duisburg hat es auch schon mit Kaugummi-Abstimm-Wänden vorgemacht. Aber Zigaretten scheinen uns nach ersten Beobachtungen unser größeres Problem. Und auch Kronkorken passen durch einen kleinen Abstimm-Schlitz.
Ihr habt bestimmt noch mehr Ideen und Anregungen.

Ein Zuhause für die Pausenzigarette

Solche Abstimm-Boxen würden sich schon allein für den Eingangsbereich vieler Läden, der Post oder Banken anbieten. Denn Zigarettenstummel, die übrigens nicht nur unschön, sondern hochgiftig für unsere Böden und das Grundwasser sind, finden sich besonders häufig genau dort. Unsere spontane Erklärung: Die Pausenzigarette. Hier könnten einzelne Betriebe mithelfen, Lösungen zu etablieren, damit die Zigarettenstummel nicht in den Büschen landen. Wer hat hier vielleicht schon Positivbeispiele aus dem eigenen Betrieb?

 

Wildblumen in der ganzen Stadt 

Im Anschluss an den Dreck-Weg-Tag hat sich ein Zweier-Team gebildet, das sich im kommenden Frühjahr darum kümmern möchte, dass Rheinhausen im wahrsten Sinne des Wortes aufblüht. Erste Blumenläden haben sich schon begeistert als Experten und Sponsoren angeboten, um dabei zu unterstützen, dass Wildblumen-Samen in der Stadt verteilt werden. Der genaue Plan wird noch ausgeheckt.

Mach mit!

Wer hat Interesse bei der Umsetzung einer oder mehreren Ideen mit anzupacken oder auch einfach nur Ideen beizusteuern? Bei einem unserer nächsten Du Bist Rheinhausen-Treffen können wir die Köpfe zusammen stecken und diese Ideen mit noch mehr Leben füllen. Einen Termin finden wir noch.

Bis dahin, schickt uns schon einmal weitere Ideen oder Wünsche an hallo@du-bist-rheinhausen.de.

Um keine Termine zu verpassen, meldet euch hier für unsere derzeit etwa monatlichen Updates an

Der nächste Dreck-Weg Tag

Ein Termin, den ihr euch schon einmal vormerken könnt: Am 14. September 2019 ist Rhein-Clean-Up. Auch dazu gibt es dann rechtzeitig alle Infos via Email.

Bis dahin, macht es wie schon viele unserer Helfer berichtet haben. Wenn euch in der eigenen Straße oder ums Eck Müll ins Auge fällt, der euch ärgert, geht einfach mal für 10 Minuten mit nem Müllsack vorbei und habt ihn auf. Oder beim nächsten Spaziergang mal ne Tüte und ein paar Handschuhe mitnehmen. Es ergeben sich oft interessante Gespräche mit Vorbeigehenden und Herumstehenden und Ihr wisst nie, wer sich da was bei euch abguckt.

Gewinnspiel: So schön ist Rheinhausen – und so engagiert die Rheinhauser!

Wir verlosen Tickets für die ROCKNIGHT im Stellwerkhof am 31.08.

Wir haben dank eines großzügigen Angebots von Freddy Driesen vom StellwerkHOF 5×2 Tickets für die Rocknight im Stellwerkhof im Wert von je 16 Euro zu vergeben, zum selbst Hingehen aber auch zum Verschenken. Es werden 3 Live-Bands auftreten und im Anschluss gibt es noch eine Party.

Um Karten zu bekommen, bitten wir euch Folgendes zu tun:

Sendet uns bis zum 1.August 2019 Eure Bilder zu dem Motto „So schön ist Rheinhausen – und so engagiert die Rheinhauser !” || Achtung! Einsendeschluss verlängert bis zum 26.08. (wozu die Eile 😉 

Schickt Eure Bilder an hallo@du-bist-rheinhausen.de, die zeigen, wo ihr die Schüppe oder den Pinsel in die Hand genommen habt, um Eure Heim und damit Rheinhausen ein kleines bisschen schöner zu machen – für Euch und für uns Alle!

Zeigt her Eure Vorgärten, bepflanzte Baumbeete, schön gestalteten Fassaden, Einfahrten etc.

Im Wettbewerb sind schon die Hausbesitzer mit dieser wunderschönen Fassadenbegrünung mit Wein. Wir haben einfach geklingelt und tolle Menschen kennengelernt und dann gab noch die selbstgemachte Traubenmarmelade geschenkt.

Aber vielleicht habt Ihr auch schön bemalte Garagen, die Rheinhausen etwas Farbe geben, wie hier in der Inselstraße.

ACHTUNG: Wenn Ihr nicht das eigene Projekt fotografiert, bitte immer um Erlaubnis fragen, ob man knipsen darf und ob eine Veröffentlichung bei Facebook okay wäre! Die Tickets gehen an den Macher des Projekts;-) aber vielleicht geht Ihr dann einfach zusammen hin.

Wenn Ihr noch Fragen habt, schickt uns auch gern eine E-Mail.

Mehr Infos zur Rocknight findet ihr hier