#nachbarschaftschallenge Rheinhausen für Solidarität in Corona-Zeiten

Lasst uns jetzt gemeinsam Anpacken und Brücken der Solidarität in ganz Rheinhausen bauen. Wir sind alle auf irgendeine Weise betroffen von der Ausbreitung des Corona-Virus, wir sind wahrscheinlich auch alle verunsichert, was grade das Richtige ist. 

Noch ist die Lage überschaubar, und die größte Frage, die viele von euch grade umtreibt, hat wahrscheinlich mit der Kinderbetreuung zu tun, jetzt, wo die Schulen, Kindergärten und Kitas geschlossen bleiben. Aber auch Gottesdienste fallen aus, zahlreiche Veranstaltungen, die uns den Alltag versüßen sind abgesagt, Altenheime schließen die Türen vor Besuchern, um Bewohner nicht zu gefährden. Hier findet ihr atuelle Updates der Stadt Duisburg.

Was uns alle früher oder später betreffen könnte ist die Selbst-Quarantäne. Manche, die besonders gefährdet sind durch das Virus, haben sicher jetzt schon für sich beschlossen, lieber zu Hause zu bleiben. 

Wie können wir uns also unterstützen und im ersten Schritt unsere Hilfe anbieten, während wir uns gleichzeitig davor schützen, uns selbst anzustecken oder andere anzustecken. So können wir uns in den kommenden Wochen und Monaten solidarisch zeigen: 

1. Wir halten uns an die Regeln. An erster stelle heißt Solidarität, dass wir uns jetzt alle an die Regeln und Empfehlungen in Sachen Einschränkung Sozialer Kontakte, Selbstquarantäne und Hygiene halten. Es geht grade vor allem darum, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird und alle die gesundheitliche Versorgung bekommen können, die sie brauchen.

2. Wir kaufen normal ein. Wenn einer das Klopapier im Keller stapelt und ein anderer keins mehr im Supermarkt bekommt, ist das nicht grad solidarisch.

3. Wir teilen nur Nachrichten von verlässlichen Quellen auf  What’s App und Facebook. Verlässliche und hilfreiche Quellen sind natürlich bekannte Medienangebote und Quellen wie:

3. Wir unterstützen uns in der Nachbarschaft 

Wenn wir uns auf die Mithilfe unser Mitmenschen in Rheinhausen verlassen können, dann können wir auch gleich viel entspannter an unsere Einkäufe gehen. Lasst uns daher dafür sorgen, dass diejenigen die Unterstützung benötigen diejenigen finden, die unterstützen können. Das Erledigen von Einkäufen, Gassi gehen mit dem Hund oder einfach nur das Angebot eines Anrufs für jemanden, der oder die allein und abgeschottet ist.

  • Meldet auch bei nebenan.de an und vernetzt euch und kontaktiert Nachbarn dort.
  • Macht einen Aushang im Hausflur und bietet eure Hilfe an: Die Seite Gegen den Virus bieten einen Online-Generator, mit dem ihr schnell einen Vordruck bekommt und auch nebenan.de hat auf einen Vordruck zum Herunterladen erstellt. Handschriftlich geht’s aber auch!! Hier ein Beispiel aus unserer Community in Rheinhausen: 

  • Meldet euch bei uns, wenn ihr die Möglichkeit habt, anderen zu helfen. Wir haben einen Fragebogen angelegt, über den ihr euch erstmal direkt eintragen könnt, wenn ihr helfen möchtet. Wir wollen auf diesem Wege beginnen, Kontakte möglicher Freiwilliger zu sammeln: https://forms.gle/CXVTyEeKfrgPFpHz9.
  • Wenn ihr selbst Unterstützung benötigt, dann füllt diesen Fragebogen aus: https://forms.gle/Zfbtcdqp57YPPuqY8
  • Wenn ihr in Bergheim wohnt, hier gibt es eine Facebook-Gruppe zur Koordination von Hilfe
  • Richtet weitere What’s App- Gruppen, Facebook-Gruppen, etc. für eure Nachbarschaft ein, um Menschen zu vernetzen.
  • Die Jugendgruppe der Pfarrei St Peter bietet so ihre Hilfe an:

Hier ein paar Empfehlungen für die Nachbarschaftshilfe, die uns sehr vernünftig erscheinen:

  • Seid extra informiert und entsprechend vorsichtig und hygienisch, wenn ihr anderen helft.
  • Helft konsistent, wenn ihr zum Beispiel mit Babysitten helfen wollt, dann helft einer Familie über längere Zeit
  • Trefft euch nicht noch mit anderen Menschen, neben denen, denen ihr helft.

4. Wir unterstützen unsere lokalen Geschäfte und Organisationen

Grade kleine Unternehmen, Startups und natürlich bestimmte Branchen, zum Beispiel im Veranstaltungsbereich und der Gastronomie, treffen die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 besonders hart und das Ausmaß ist noch nicht absehbar. Stahlkind, das Fashion-Startup aus Rumeln zum Beispiel hat schon seit 4 Wochen Einbußen, da sie viel auf Märkten verkaufen, die jetzt ausfallen. Sie bietet nun kostenlosen Versand an, im Versuch das Geschäft anzukurbeln. Blumen Fidans in der Krefelder Straße, bietet Blumenlieferungen an (mit kontaktloser Bezahlung) und gleichzeitig bringen sie auch gern noch andere Dinge mit, die ihr nötig habt. Die Metzgerei Menges bietet jetzt ebenfalls Lieferungen an, um nur ein paar Beispiel zu nennen, die uns bekannt sind.

Informiert euch ggf. direkt bei euren normalen Anlaufstellen, was die Angebote sind und wie wir mithelfen können, den Betrieb am Laufen zu halten.

 

 

Bestimmt gibt es noch mehr Dinge, die wir tun können. Was macht ihr in Rheinhausen, um euch solidarisch zu zeigen? Teilt es mit uns und wir teilen es mit Rheinhausen. #nachbarschaftschallenge #rheinhausen

hallo@du-bist-rheinhausen.de, Facebook

 

Ein großer Dank an Werner G. Jahn, den Moderator der Rheinhausen-Gruppe für die Mithilfe an dieser Zusammenfassung. Dort findet ihr viele aktuelle Updates und Infos aus Rheinhausen. 

Stadt-Spaziergang am 12. November 2019 für das Projekt “Wildblumen”

Im Frühjahr 2020 sollen mehr Orte in Rheinhausen aufblühen. Darum hat sich unter “Du Bist Rheinhausen” eine kleine Projektgruppe gebildet, die Wildblumen an verschiedenen Orten in der Stadt pflanzen möchte.

Am 12. November ab 15:45 Uhr trifft sich die Gruppe zu einem Spaziergang in der Rheinhauser City, um passende Orte für die kleinen Blumenwiesen zu suchen und auszuwählen. Der Spaziergang soll auch eine erste Gelegenheit sein, um mehr Blumenfreunde zu finden, die bei der Aktion mitmachen möchten, und um sich kennen zu lernen.

Lust mit zu machen? Noch Fragen? Melde dich bei uns und wir geben dir weitere Details: hallo@du-bist-rheinhausen.de

Macht mit beim Rhein Cleanup in Rheinhausen

Nichts prägt unsere Heimat so wie der Rhein. Und wir haben großes Glück in Rheinhausen kilometerlang am Rhein entlang spazieren zu können. Der Rhine Cleanup ist daher eine super Gelegenheit, das auf ganz besondere Art zu feiern.

Der Rhine Cleanup ist ein Tag, an dem sich Freiwillige in allen 6 Ländern, durch die der Rhein fließt, treffen und Müll aufzusammeln. Von der Quelle bis zur Mündung. Eine fantastische Aktion, da sind wir natürlich dabei. Schaffen wir es linksrheinisch 100 Leute zusammen zu trommeln?

Wir organisieren diese Sonder-Aktion des Dreck-Weg-Tages zusammen mit dem Wassersportverein Rheinhausen. Unterstützung kommt auch wie immer von der Offensive für ein Sauberes Duisburg e.V., die rechtsrheinisch Freiwillige rekrutieren und im vergangen Jahr 1000 Helfer zählten.

Packt also eure Handschuhe und Zangen ein, holt den Bollerwagen raus, und trefft uns ab 10 Uhr am Vereinsheim des Wassersportvereins an der Fährstraße.

Vorab Registrierungen bitte an: anne@du-bist-rheinhausen.de oder hier:
https://www.rhinecleanup.org/de/rhinecleanup/duisburg-rheinhausen-rhein-cleanup

Die Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/490971618119229/

Müll Sammeln ist nur der Anfang – Ideen für die Verschönerung Rheinhausens

Der Treffpunkt für unseren letzten Dreck-Weg-Tag im Juli war die Rheinhausenhalle. Rund um das Gelände dort, sind die etwa 30 Helfer ausgeschwärmt, in Richtung Musikerviertel, hinein in den Park und auch bis hin zum Rathaus wurde mit Zangeneifer gearbeitet. Der Müll, den es hier aufzuheben galt, lag zu einem großen Teil schon sehr lange da und überwuchender Hecken machten es oft schwierig, dessen Herr zu werden.

Zudem stellten Kronkorken, zerbrochenes Glas und Ziegarettenstummel eine unüberwindbare Aufgabe für Zangen und Handschuhe dar. Der Wunsch kam auf, beim nächsten Mal mit Rechen und Besen loszuziehen. Die Tatkraft unserer Helfer war weit größer als der Ärger über den Müll.

Viele Ideen und Wünsche für ein schöneres Rheinhausen 

Im Anschluss an unsere Aktion hatten wir die Gelegenheit bei einem kleinen Piknik auf den Treppen der Rheinhausenhalle noch Wünsche und Ideen zu disktutieren, die beim Sammeln aufkamen, und davon gab es einige:

Unser Rathaus ist UNSER Rathaus 

Rund um das Rathaus gab es viel zu tun. Dabei fiel auch auf, dass die Rückseite des Rathauses mit der Treppe, etwas vernachlässigt ist. Die Frage kam auf, ob die Liebe zu Rheinhausen  nicht schon dabei anfängt, dass wir unserem Rathaus ein bisschen Zuwendung geben. Es ist nicht nur der Arbeitsort unserer Verwaltung, es ist auch ein Ort der unseren Stadtteil repräsentiert und als Anlaufstelle, wo Neubürger sich anmelden, auch ein Ort des Willkommens.

Daher die simple Frage: Wie können wir uns da mal kümmern?

Arbeitsgruppe mit Anwohnern, Betrieben und Einrichtungen in der Gegend

Die Gegend der Müllsammelaktion ist ein zweites Zentrum in Rheinhausen, mit dem Rathaus, der Rheinhausenhalle, der Post, Stadtbibliothek, dem Finanzamt, und und und. Gleichzeitig haben wir hier große Gelände, die nur schwer sauber zu halten sind. Diese Email von Lutz Grumbach aus seinem Urlaub hat uns in diesem Zusammenhang besonders gefreut:

“Als Verantwortlicher für die Rheinhausen-Halle möchte ich mich recht herzlich bei allen Beteiligten dafür bedanken. Leider haben wir (mein Kollege und ich) nicht ausreichend Zeit ein Gelände in der Größe der Rheinhausen-Halle immer sauber zu halten. Achtloses wegwerfen und entsorgen von kleineren und größeren Gegenständen, vieler vorbeilaufender Mitbürger, gehören leider zu unseren täglichen Ärgernissen. Umso mehr hat mich eure Aktion sehr erfreut und begeistert!”
Wir müssen alle mit anpacken, um unsere öffentlichen Orte sauber zu halten und vielleicht auch noch zu verschönern.
Könnten wir mit denjenigen, die Rund um das Musikerviertel leben oder arbeiten eine extra Taskforce bilden, um hier gemeinsam etwas zu bewegen?

Kreative Kampagnen in der Stadt 

Die Stadt entwickelt immer wieder Werbeplakate oder Sprüche auf Mülleimern, die Bürger zu mehr Sauberkeit anregen sollen. Aber vielleicht haben wir ja noch bessere Ideen, wie wir, die unseren Stadtteil und unsere Pappenheimer am besten kennen, alle zu mehr Sauberkeit und einem respektvollen Miteinander anregen können. Das könnten auch Poster und Sprüche auf den Gehwegen sein oder auch solche Aktionen hier. Mit Kreidespray und Schablonen können kurzweilige aber Aufmerksamkeit erregende Nachrichten auf den Gehwegen hinterlassen werden. Mit Überraschungseffekt.
Oder wie wäre es hiermit. In Stuttgart zum Beispiel finden sich in der Stadt seit April 2018 diese Abstimm-Mülleimer für Zigaretten. Kein Grund mehr, die Zigaretten auf den Boden zu werfen. Die Stadt Duisburg hat es auch schon mit Kaugummi-Abstimm-Wänden vorgemacht. Aber Zigaretten scheinen uns nach ersten Beobachtungen unser größeres Problem. Und auch Kronkorken passen durch einen kleinen Abstimm-Schlitz.
Ihr habt bestimmt noch mehr Ideen und Anregungen.

Ein Zuhause für die Pausenzigarette

Solche Abstimm-Boxen würden sich schon allein für den Eingangsbereich vieler Läden, der Post oder Banken anbieten. Denn Zigarettenstummel, die übrigens nicht nur unschön, sondern hochgiftig für unsere Böden und das Grundwasser sind, finden sich besonders häufig genau dort. Unsere spontane Erklärung: Die Pausenzigarette. Hier könnten einzelne Betriebe mithelfen, Lösungen zu etablieren, damit die Zigarettenstummel nicht in den Büschen landen. Wer hat hier vielleicht schon Positivbeispiele aus dem eigenen Betrieb?

 

Wildblumen in der ganzen Stadt 

Im Anschluss an den Dreck-Weg-Tag hat sich ein Zweier-Team gebildet, das sich im kommenden Frühjahr darum kümmern möchte, dass Rheinhausen im wahrsten Sinne des Wortes aufblüht. Erste Blumenläden haben sich schon begeistert als Experten und Sponsoren angeboten, um dabei zu unterstützen, dass Wildblumen-Samen in der Stadt verteilt werden. Der genaue Plan wird noch ausgeheckt.

Mach mit!

Wer hat Interesse bei der Umsetzung einer oder mehreren Ideen mit anzupacken oder auch einfach nur Ideen beizusteuern? Bei einem unserer nächsten Du Bist Rheinhausen-Treffen können wir die Köpfe zusammen stecken und diese Ideen mit noch mehr Leben füllen. Einen Termin finden wir noch.

Bis dahin, schickt uns schon einmal weitere Ideen oder Wünsche an hallo@du-bist-rheinhausen.de.

Um keine Termine zu verpassen, meldet euch hier für unsere derzeit etwa monatlichen Updates an

Der nächste Dreck-Weg Tag

Ein Termin, den ihr euch schon einmal vormerken könnt: Am 14. September 2019 ist Rhein-Clean-Up. Auch dazu gibt es dann rechtzeitig alle Infos via Email.

Bis dahin, macht es wie schon viele unserer Helfer berichtet haben. Wenn euch in der eigenen Straße oder ums Eck Müll ins Auge fällt, der euch ärgert, geht einfach mal für 10 Minuten mit nem Müllsack vorbei und habt ihn auf. Oder beim nächsten Spaziergang mal ne Tüte und ein paar Handschuhe mitnehmen. Es ergeben sich oft interessante Gespräche mit Vorbeigehenden und Herumstehenden und Ihr wisst nie, wer sich da was bei euch abguckt.

5 ungeplante Nebeneffekte eines Dreck-Weg-Tages

Der erste Dreck-Weg-Tag von Du Bist Rheinhausen fand Anfang Mai statt. Was uns selbst erst später klar wurde, der Verein Offensive für ein Sauberes Duisburg e.V. unterstützt so viele Müllaufsammel-Aktion, wie wir organisieren. Wir müssen nicht auf einen offiziellen Saubermach-Monat warten, um von der Unterstützung gebrauch zu machen, die im Bereitstellen der Materialien wie Zangen, Handschuhe und Müllsäcke sowie der Abholung der vollen Säcke am selben Tag, besteht.
Daher sollen die Aktionen jetzt regelmäßig stattfinden. Und dafür gibt es mehr Gründe also nur das Sauberhalten unserer Stadt. Wir haben beim ersten Termin schon 5 Nebeneffekte bemerkt, die wir gern mit euch teilen würden:

1. Endlich mal was tun

Eine Teilnehmerin hat es ganz wunderbar auf den Punkt gebracht: Es hat einfach so gut getan, mal gemeinsam etwas zu tun für Rheinhausen. Vielen von uns hat es zunächst etwas Überwindung gekostet zu sagen, wofür der nächste Samstag reserviert ist: “Ich geh Müll aufsammeln.” “Was, Du gehts anderer Leute Dreck wegräumen?” Dieses kurzzeitige Schamgefühl, das viele teilten, war schnell überwunden und ist der positiven Erfahrung gewichen, dass man sich getraut hat für etwas loszugehen, das einem wichtig ist. Wir haben uns trotz des konzentrierten Anblicks der schlechteren Seite unseres Rheinhausens, anschließend motiviert und gut gefühlt und das Gefühl hält an.

2. Menschen sehen, dass sich jemand interessiert 

Während wir mit unseren Müllsäcken und Zangen durch die Rheinhausener Innenstadt gestreift sind, haben uns viele Menschen angesprochen und gefragt, was wir denn da tun? Manchmal auch “was zum Teufel” wir da tun. Natürlich haben wir hier und da gehört “Ach, das bringt ja eh nix.” Aber viel häufiger haben sich Menschen einfach bedankt. Häufig Menschen, die selbst körperlich nicht mehr unbeding in der Lage wären, sich an der Aktion zu beteiligen. Und ist es nicht schön, wenn du siehst, dass es Mitmenschen gibt, die deinen Wunsch  nach einem etwas respektvollerem Umgang mit der Umgebung teilen, und Hand anlegen.

3. Kinder lernen den respektvollen Umgang mit ihrem Umfeld

Über den klasse Einsatz von Annas Kindern wurden die Kinder einer Schulklasse moblisiert, sich am Dreck-Weg-Tag zu beteiligen. Luna hatte ein Plakat gemalt und damit ihre Klassenkameraden eingeladen. Das kam super an und zeigt erst einmal, dass auch die Jüngsten Rheinhausener hier eine wichtige Rolle spielen. Es hat aber auch die Möglichkeit eröffnet, das 5 bis 10-Jährige lernen, dass Müll nicht auf die Straße gehört. Denn irgendwer muss es ja am Ende weg machen. Der Dreck-Weg-Tag bietet hier noch viele Möglichkeiten, diese Lerneffekte auszubauen und Gespräche mit Kindern zum Thema anzuregen. Vielleicht beim nächsten Mal.

4. Es ergeben sich Gespräche mit Anwohnern

Die einen haben uns im Vorbeigehen gefragt, was wir machen und uns ein schnelles Danke zugerufen. Andere sind stehen geblieben und haben noch ein bisschen mehr davon erzählt, wie es für sie ist, in Rheinhausen zu wohnen. Wir fanden das nicht nur wichtig, um mehr darüber zu lernen, was Menschen hier bewegt, wir glauben auch, dass das Gespräch an sich schon etwas Postives ist und nehmen uns die Zeit dafür, denn wir sind gerne im Gespräch mit Euch.

5. Es tun sich neue Ideen und Lösungen auf

Das durch die Straßen Gehen und Sehen, wo welches Müllproblem besteht. Zu sehen, was für Müll auf der Straße liegt, wo Mülleimer sind und wo nicht, auch die Tatsache, dass man vielleicht mal eine Straße runter geht, die sonst nicht auf dem eigenen Weg liegt, all das sind wertvolle Beobachtungen. Und manchmal kommen uns dabei sogar gute Ideen. Zum Beispiel haben wir festgestellt, dass das Aufheben der Zigarettenstummel eine ganz besondere Sissiphusarbeit ist und haben am Ende grade diese oft liegen gelassen.
Aber wusstet Ihr: Ein Zigarettenstummel kann bis zu 1.000 Liter Wasser verunreinigen. Außerdem dauert es bis zu zwölf Jahre, bis ein Zigarettenfilter vollständig zerfallen ist. Darum soll es demnächst vielleicht höhere Strafen für das Stummelaufdiestraßewerfen geben. Vielleicht lässt sich darum ja jetzt schon eine Kampagne spinnen, dann können wir uns die Bußgelder in Rheinhausen später sparen.
Damit all diese Einblicke nicht verloren gehen, sollen kommende Dreck-Weg-Tage nicht beim Gruppenfoto mit den Müllsäcken enden, wir würden gern im Anschluss noch einmal gemütlich zusammenkommen und uns wenigsten 20 Minuten Zeit nehmen, um unsere Beobachtungen und Ideen miteinander zu teilen.
Habt ihr noch mehr Nebeneffekte bemerkt? Sagt bescheid. Wollt ihr selbst die Nebeneffekte erfahren. Macht mit beim nächsten Dreck-Weg-Tag am 20.07.2019.

Dreck-Weg-Tag am 20. Juli 2019

Wir gehen in eine zweite Runde mit unserem Dreck-Weg-Tag.

Die Aktion Anfang Mai hat uns viel Spaß gemacht und auch gezeigt, dass ein, zwei Stündchen Müll aufsammeln noch so viel mehr leistet, als nur die Sauberkeit auf ein paar Straßen zu verbessern. Daher schauen wir grad, wie wir das Ganze zu einer regelmäßigen Aktion machen können.

Die Offensive für ein sauberes Duisburg e.V.unterstützt uns so oft wie wir uns organisieren wollen mit dem Abholen der Müllsäcke und der Bereitstellung von Handschuhen, Zangen und Müllsäcken. Dafür ist also gesorgt. 

Wir haben Euch gefragt, wo wir als nächstes gemeinsam Hand anlegen sollten und haben ein paar Vorschläge bekommen.

Wir würden gern den Vorschlag von Ramona Stein aufgreifen, die uns auch ein paar Fotos geschickt hat und uns dieses Mal der Gegend rund um die Rheinhausenhalle bis hin zum Finanzamt annehmen. Im Anschluss wollen wir uns auch noch etwas Zeit nehmen und uns vielleicht bei einem Eis oder Kaffee und Kuchen, mal schauen, was wir organisiert bekommen, darüber auszutauschen, was uns beim Aufräumen aufgefallen ist und was für Gedanken und Ideen uns gekommen sind.

Der erste Vorschlag für unseren nächsten Dreck-Weg-Tag in Rheinhausen ist die Ecke an der Post und hinter der Rheinhausenhalle. Wo fällt euch die Ansammlung von Müll noch besonders ins Auge?

Geplaatst door Du Bist Rheinhausen op Maandag 10 juni 2019

Hier die Eckdaten:

MITMACHEN

Wann: Samstag, 20. Juni 2019, 10.00-13.00 Uhr

Wer: Alle mit Kind und Kegel

Treffpunkt:  Vor der Rheinhausenhalle 

Die Ausrüstung (Handschuhe, Müllsäcke) werden uns von der Stadt Duisburg gestellt.

Da wir die Anzahl der Teilnehmer melden müssen, um genug Materialien zu stellen, meldet euch mit einer kurzen Email bei Anne Hildebrand, die bei uns die Aktion organisiert: anne@du-bist-rheinhausen.de. Eine Nachricht mit der Angabe mit wie vielen Personen du teilnimmst genügt. 

Wir brauchen in Zukunft auch noch mehr Leute, die Lust haben bei der Orga des Dreck-Weg-Tages mit zu helfen und am besten sogar jemanden, der sozusagen die Leitung des Dreck-Weg-Tages übernimmt. Wenn das was ist, was dich interessiert, melde dich bitte auch gern bei Anne.

Dreck Weg Tag in Hochemmerich am 4. Mai 2019

Das Thema Müll auf den Straßen von Rheinhausen und ganz besonders in Hochemmerich treibt Euch am meisten um. Also worauf warten, packen wir’s an. Lasst uns gemeinsam zeigen was uns wichtig ist und ein Zeichen setzen für ein sauberes Rheinhausen. Gleichzeitig tun wir etwas Gutes für die Umwelt, denn Zeitungen, Kaffeebecher & Co. haben dort einfach nix zu suchen und gehören in die Mülltonne.

Sehr gelegen kommt uns, dass unsere Aufräumaktion von der Offensive für ein sauberes Duisburg e.V. unterstützt wird. Sie stellt uns Müllsäcke und Zangen zu Verfügung und organisiert die Entsorgung der gesammelten Abfälle. Wir planen drei Stunden ein, wenn ihr nur ein oder zwei Stunden dabei sein könnt, ist das gar kein Problem. 

MITMACHEN

Wann: Samstag, 4. Mai 2019, 10.00-13.00 Uhr

Wer: Alle mit Kind und Kegel

Treffpunkt:  Marktplatz Hochemmerich  (Ecke Krefelderstr./Hochemmericher Str.)

Die Ausrüstung (Handschuhe, Müllsäcke) werden uns von der Stadt Duisburg gestellt.

Da wir die Anzahl der Teilnehmer melden müssen, um genug Materialien zu stellen, meldet euch mit einer kurzen Email bei Anne Hildebrand, die bei uns die Aktion organisiert: anne@du-bist-rheinhausen.de.

Eine Nachricht mit der Angabe mit wie vielen Personen du teilnimmst genügt.

Wir freuen uns auf unsere erste gemeinsame Aktion mit Euch! 

Erstes Du Bist Rheinhausen Treffen am 6. Mai 2019

Du Bist Rheinhausen soll eine Initiative der Taten werden. Dafür müssen wir uns treffen, kennenlernen und unsere Ideen besprechen.

Aber ganz egal, ob ihr erstmal nur neugierig seid und mehr erfahren möchtet, oder ob ihr Lust habt euch an Projekten zu beteiligen, unser erstes Treffen steht allen Rheinhausen-Liebhabern offen. 

Wir laden Euch ein, am 6. Mai ins KAP zu kommen, um mehr über die Initiative zu erfahren, noch einmal Eure eigenen Wünsche und Ideen zu teilen, um erste Ideen zu besprechen oder einfach nur reinzuhören. Wir sind schon ab 18 Uhr da, beginnen aber erst gegen 18:30.

Wie wir das Treffen genau gestalten werden, machen wir noch ein bisschen davon abhängig, wie viele wir sein werden.

Wir bitten euch daher uns eine möglichst verbindliche Rückmeldung zu geben, ob ihr kommt. Wenn ihr auf alle Fälle da sein wollt, antwortet daher bitte bei unserem Facebook-Event mit “Going”bzw. “nehme teil” oder schickt uns eine kurze Email mit sowas wie “6. Mai, ich bin dabei” im Betreff an hallo@du-bist-rheinhausen.de. 

Fragen könnt ihr uns auch jederzeit an diese Email-Adresse schicken.

Hier geht’s direkt zum Event auf Facebook