Bienenweiden für Rheinhausen – Aktuelle Updates zum Projekt

Seit Oktober 2019 engagiert sich eine Gruppe bei Du Bist Rheinhausen dafür, dass Rheinhausen aufblüht. An zwei zentralen Orten, an denen Die Rheinhauser*innen häufig vorbei kommen, entstehen zwei großflächige Staudenbeete. Schön fürs Auge und gut für Insekten und Bienen: 

1. Wiesenfläche zwischen Schwarzenberger Straße und Krefelder Straße,  4 x 25qm

2. Verkehrsinsel Duisburger Straße, Ecke Moerser Straße,  100qm

Unterstützung kommt von den Wirtschaftsbetrieben, dem Umweltamt und unseren lokalen Gärtnereien. Bisher haben die Gärtnereien, Knüfelmann, Schlößer, Prisma und Freuken ihre Unterstützung zugesagt. Auch der Bauverein hat etwas dazugegeben und einige Rheinhauser*innen, haben etwas Geld ins Sparschwein gesteckt. Die Jugendfeuerwehr hat in den warmen Wochen beim Gießen geholfen. 

Das Projekt lebt davon, dass Bürger mit Hand anlegen. Jeder ist willkommen, um beim Pflanzen, Gestalten, Pflegen, Fotografieren und mehr mitzuhelfen. Gepflanzt werden soll an den ersten Septemberwochenenden. Meldet euch bei uns, wenn ihr das Projekt tatkräftig mit unterstützen und gestalten möchtet. bienenweiden@du-bist-rheinhausen.de.

Wer ein ähnliches Verschönerungs- oder Umweltprojekt in der eigenen Nachbarschaft beginnen möchte, ist auch herzlich willkommen, sich anzuschließen. Die zwei Beete sind nur der Anfang.

Hier findet ihr immer das Neueste aus dem Projekt

18.10.2020

Nun hat unser erstes Bienenbeet auch endlich ein Schild bekommen. Es soll ja kein Geheimnis sein, wer dahinter steckt, und wer die freundlichen Unterstützer*innen sind.
Danke an der Stelle an Suzana Hansen, die das Design entworfen hat. Und dank an Kai, hier im Foto, der das erste Schild am Dreiecksbeet angebracht hat! Ein schönes Beispiel, wie wir Dinge gemeinsam anpacken können, wenn wir uns nur mit unseren Fähigkeiten zusammen tun. Kai ist der WhatsApp-Gruppe unserer Beinenweidengruppe am ersten Pflanztag an der Moerser Str. beigetreten. Er wohnt in der Nähe und kannte sich als Landschaftsgärtner aus, mit dem Aufstellen von Schildern. Die Pfähle hatten die Wirtschaftsbetriebe bereitgestellt und für uns eingerammt. Kai hat dann noch am Tag, als es ankam, das Schild angebracht.
Fördergelder für unsere Schilder kamen von einer Starthilfeförderung der Stiftung Mitarbeit.

30. September 2020

Heute war Einzug an unserem neuen Dreiecks-Beet an der Moerser Str./Duisburger Str.. Gunda, Dorothee und ihre Kinder haben dafür gesorgt, dass etwas Leben in die Erde kommt und Würmer ausgesetzt. Das Team denkt echt an alles…

26. September 2020

Sie haben es schon wieder getan! 👏👏
  

Die Wirtschaftsbetriebe haben schon am Donnerstag das geplante Beet vorbereitet.

5. September 2020

Ein perfekter Tag zum Pflanzen. Im strömendem Regen haben wir unsere erste Pflanzaktion an der Krefelder Str./Ecke Schwarzenbergerstrasse gegenüber vom KOMMA Theater gestartet. Trotz Regen sind die Mitglieder der Bienenweidengruppe und weitere Unterstützer hoch motiviert und voller Freude mit Spaten, Haken, Schüppen und Handschuhen ausgestattet zum Pflanzen angetreten. Die Duisburger Wirtschaftsbetriebe hatten uns in der Woche zuvor die Beete angelegt. Die 70 Bienen freundlichen Stauden wurden am morgen von Herrn Freuken von der Gärtnerei Freuken angeliefert. Die Gruppe hatte Wochen zuvor die Beete unter der Leitung von Gunda geplant und Standortgerechte Stauden ausgesucht.

Es war geballte Pflanz- und Gartenexpertise zusammen gekommen, auch wenn die ein oder andere Pflanze erst nach einer erneuten google Befragung identifiziert und richtig gesetzt werden konnte

! Alle haben angepackt, sogar die Kleinsten waren eifrig dabei und am Ende waren wir alle zufrieden mit unserem Werk. Darauf musste natürlich gebührend mit einem Schlückchen angestoßen werden, denn Erfolge müssen gefeiert werden !!!

Nicht nur wir hatten großen Spaß das lang geplante Projekt in die Tat umzusetzen, um die kleine Parkanlage für uns ALLE zu einem schöneren Ort zu machen. Auch die Anwohner und Passanten waren begeistert und Dankbar für unsere Engagement und freuen sich über den schönen Blick auf die mit viel Liebe angelegten Beete.

An dieser Stelle bedanken wir uns auch über die tolle Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsbetrieben, dem Umweltamt und der Gärtnerei Freuken.

Ende September geht es weiter mit der zweiten Pflanzaktion an der DuisburgerStr. wir freuen uns drauf.

Alle Fotos vom Tag findet Ihr hier. Dank an Gerd Blomberg, der viele tolle Fotos geschossen hat.

28. August 2020

Der Termin für die Bepflanzung an der Duisburger/Moerser Str. musste leider auf einen Termin nach den Wahlen verschoben werden. Die Planungen für die Bepflanzung an der Schwarzenberger Str. am 5. September gehen derweil weiter. Gunda und Karina sortieren schonmal die Pflanzen, die von der Gärtnerei Freuken bereitgestellt wurden.

 

17. August 2020

Da hatten wir mithilfe des Umweltamtes den Termin zur Aushebung unseres Beetes durch die Stadtwerke für die letzte Augustwoche eingetüt, die Blumenlieferungen durch unsere lokalen Blumenläden terminiert, freiwillige Helfer zusammengetrommelt, um am 05.09. mit dem Bepflanzen der Beete zu beginnen und dann das… 🙈

Am 8. August standen plötzlich diese Wahlplakate quer durch das geplante Beet an der Duisburger Str./Moerser Str.

Seit zwei Wochen laufen jetzt die Recherchen dazu, ob die Plakate umplatziert werden können, bisher leider erfolglos. Corona hatte unsere Planungen für das Frühjahr zurückgeworfen, wir bleiben dran und hoffen, dass uns jetzt nicht auch noch die Wahlen dazwischen kommen. Wer weiß wie wir hier weiterkommen, melde sich gern bei uns unter hallo@du-bist-rheinhausen.de 

3. August 2020

Wir stoßen auf offene Ohren und Hilfsbereitschaft beim Gartencenter Schlößer. Herr Schlößer bietet an uns in den nächsten Wochen passende Blumenzwiebeln auszusuchen. In drei Wochen sollten wir wieder etwas hören, wenn das Sortiment komplett ist.

Außerdem kommt Nachricht vom Umweltamt. Unsere Ansprechpartnerhin Frau Süselbeck hat die Wirtschaftsbetriebe mit der Herrichtung der zwei Flächen beauftragt. Wir haben einen offiziellen abgestimmten Lageplan.

Die Planung für die erste Bepflanzung in den esten zwei Septemberwochen beginnt.

 

2. Juli 2020 

Ein weiteres Planungstreffen findet vor Ort statt. Es geht jetzt langsam um Details. Zum Beispiel darum, wie die Beete beschildert werden sollen.

01.07. 2020

Beim Treffen mit Frau Süselbeck vom Amt für Umwelt und Grün der Stadt Duisburg wird der Plan für die Platzierung des elipsenförmigen Beetes an der Schwarzenberger Str. noch einmal aktualisiert, zugunsten der optimalen Blühbedingungen für die Pflanzen.

Und Dorothe meldet sich bei uns und spendet 300 Regenwürmer für die Beete. Herzlichen Dank!

 

16.06.2020 

Die Gärtnerei Knüffelmann spendet mehrere Lavendelstauden, die nun bis zur Pflanzung im Garten von Ulrike warten. Hier schon frisch zurückgeschnitten, bereit für die zweit Blüte an der Moerser Straße.

22.06.2020

Finale Zusage vom Umweltamt, dass die zwei gewünschten Beete zeitnah angelegt werden können.

Mai 2020

Während wir zu Hause sitzen und den Plänen für eine Frühjahrsbepflanung Ade sagen, entstehen Ideen für die Auswahl der Blumen für die Beete.

 

10.03.2020

Die WAZ berichtet vom Projekt …

Der ganze Artikel ist leider nur für WAZ Plus-Leser zu sehen

 

17.02.2020

Die Entscheidung über die Orte für zwei Beete ist getroffen:

1. Wiesenfläche zwischen Schwarzenberger Straße und Krefelder Straße

2. Verkehrsinsel Duisburger Straße, Ecke Moerser Straße

 

13.11.2019 

Der Startschuss zum Wildblumen-Projekt: Gunda und Ulrike laden zu einem Spaziergang durch Rheinhausen Mitte und Hochemmerich ein. Eine Gruppe von sieben Leuten macht sich auf die Suche nach tristen Grünflächen, die mit ein paar Blumen aufgewertet werden könnten, um den Rheinhauser*innen den Alltag zu verschönern.

Es wird eine Reihe von möglichen Orten für Beete ausfindig gemacht. In Abstimmung mit den Wirtschaftsbetrieben (über einen längeren Zeitraum im Anschluss) werden schließlich zwei Flächen ausgewählt.

 

Hilmi

Ich kam im Alter von 6 nach Rheinhausen und habe mich hier immer wohlgefühlt. Die vielfältigen Kulturen machen Rheinhausen interessant und lebenswert. Ich glaube an Rheinhausen und habe deshalb hier die Bäckerei und Baklava Manufaktur eröffnet. Ich denke, man fühlt sich dort wohl, wo man aufgewachsen ist. Neue Geschäfte sollten ansiedeln und die Rheinhausener sollten diese Geschäfte in Rheinhausen bevorzugen so hätte Rheinhausen eine positive Zukunft. Wer an Rheinhausen glaubt ist bei uns immer willkommen.

Susanne - Gesichter Rheinhausens

Susanne

Mein Name ist Susanne Klees und ich lebe gerne in Rheinhausen. Warum ich gern hier lebe? Weil es einfach schön ist. Man kann am Rhein die Seele baumeln lassen , hier leben viele Leute mit denen man einfach mal quatschen kann und man wird eigentlich überall herzlich aufgenommen.

Ich würde mir allerdings wünschen, dass auch wirklich jeder überall herzlich willkommen ist, egal welchen Alters, Geschlecht, Nationalität oder Religion, denn wir sind alle Menschen! Was ich auch an Rheinhausen liebe, dass man schnell an verschiedenen Orten sein kann.

Dass wir noch viel Natur haben, aber man auch flott in der city ist und dort shoppen gehen kann. Ich finde es auch schön, dass hier viele verschiedene Kulturen zusammen kommen und man so Dinge aus anderen Ländern lernt. Ich finde, dass das Rheinhausen ausmacht. Es sind viele kleine Dinge, die alle zusammen Rheinhausen widerspiegeln.

Malik

Ich heiße Malik, bin 21 Jahre alt & lebe seit 18 Jahren in Rheinhausen. Ursprünglich komme ich ich aus der Türkei und bin mittlerweile die dritte Generation aus meiner Familie die hier geboren & aufgewachsen ist. Für mich ist Rheinhausen ein besonderer Ort in dem viele verschiedene Kulturen,Religionen, Nationen aufeinandertreffen. Mit Rheinhausen verbinde ich viele schöne Orte & Erinnerungen. Hier habe ich meine Freunde & Familie, weswegen ich mich bei meinem Studium in Wuppertal dazu entschied hier zu bleiben und zu pendeln.

Aktiv bin ich hier beim VfL Rheinhausen in der 2. Mannschaft der Fussballabteilung. Mit mehr als 5 verschiedenen Fußballvereinen allein in diesem Stadtteil erkennt man welchen hohen Stellenwert der Fußball sowie der Sport in dieser Stadt hat. Ehrenamtlich bin ich im Verband der islamischen Kulturzentren in Friemersheim. Dort organisieren wir regelmäßig Gemeindefeste um uns erfolgreich zu repräsentieren & ein respektvolles und soziales Miteinander zu fördern.

Malik Sahin - Foto: Horst Engels

Tarik

Mein Name ist Tarik und bin 21 Jahre alt. Ich bin in Rheinhausen geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen. Ursprünglich kommen meine Eltern aus Bosnien. Meine Mutter ist damals in den 90ern aus dem Balkankrieg erst zu ihren Vater in Solingen geflohen und später dann zu meinem Vater in Rheinhausen gezogen, der schon kurz vor dem Krieg als Gastarbeiter hier gelebt hat.

Ich habe also praktisch mein ganzes Leben in Rheinhausen verbracht und viele Dinge erlebt. Hier fühle ich mich am Wohlsten und zu Hause, weil ich viele Menschen von hier kenne. Aber nicht nur deswegen, denn Rheinhausen ist sehr schön, stilvoll, multikulturell und voller Geschichten. Seien es Deutsche, Polen, Afrikaner aus verschiedenen Ländern, Türken, Araber, Kurden, Italiener, Spanier, Roma oder Leute aus dem Balkan: Hier hat jeder seine Geschichte zu erzählen und macht damit Rheinhausen umso bunter. Das finde ich cool!

Aktuell studiere ich in Arnheim Jazz&Pop Gitarre und mache Musik, seitdem ich ein kleines Kind bin. Vor 4 Jahren bin Ich dann dem Allerwelt-Ensemble Duisburg beigetreten, das aus Flüchtlingen besteht, die aus der ganzen Welt nach Rheinhausen geflüchtet sind: Syrer, Araber, Afrikaner, Menschen aus dem Balkan und auch Deutsche sind dort vertreten. Gemeinsam haben wir schon viele Auftritte gehabt und den Leuten stets unsere Message präsentiert: Für ein gemeinsames Zusammenleben ohne Widerstand…egal wo!

Rheinhausen für immer zu verlassen könnte ich mir nicht vorstellen. Es bleibt für immer meine Heimat!

Christian

Mein Name ist Christian, ich lebe seit meiner Geburt in Rheinhausen. Mit Rheinhausen bin ich sehr eng verbunden, da hier viele mir vertraute Menschen und Freunde leben. Ein Studium in Bochum und weitere Geschehnisse des Lebens haben es nicht geschafft, dass ich Rheinhausen verließ und so würde ich mich als „echten“ Rheinhausener bezeichnen.

Ich lebe gerne in Rheinhausen, weil es hier viele Orte gibt, die ich als „Heimat“ und als Teil meiner Identität kennzeichnen würde: Spontan fallen mir der Toepper-See, der Volkspark, die Halle an der Krefelder-Straße und die Halle der Heinrich-Heine-Gesamtschule, in der die Tischtennis-Abteilung des VfL Rheinhausen beheimatet ist, ein. Für das Zusammenleben der Bewohner Rheinhausens wünsche ich mir u.a. den Erhalt des sozialen Friedens. 

Azerina

Ich heiße Azerina  und ich mag die Landschaft in Rheinhausen sehr, zum Beispiel den Toeppersee und die Felder in Winkelhausen. Ursprünglich stamme ich aus Bosnien und Herzegowina und bin vor 26 Jahren als Kriegsflüchtling nach Dortmund zu meinen Verwandten gekommen.

Ich arbeite seit 1998 bei der Caritas Soforthilfe Herne und bin durch meine Heirat mit Christoph 2005 nach Duisburg-Rheinhausen gezogen.

Ich erlebe hier ein schönes nachbarschaftliches Miteinander und wünsche mir dies auch weiterhin. Ich habe keine Angst in Rheinhausen und auch meine Kinder fühlen sich hier wohl. Wenn ich anderen freundlich begegne, begegnen sie mir auch freundlich, ob beim Einkaufen oder beim Sport im SeeYou.  Auch das Kulturangebot hier ist super, für groß und klein.

Barbara

Rheinhausen war für mich immer auf der anderen Seite des Rheins, ziemlich weit weg.

Dann hörte ich 1987 in den Nachrichten, dass die Krupp-Leute die Rheinbrücke gesperrt hatten, und ich ging am Abend in die Erlöserkirche. So fing es an, und jetzt bin ich fast 30 Jahre glücklich verheiratet mit dem Mann, in den ich mich damals im Zelt der Mahnwache verliebte.

Später wurde ich Schulleiterin an der Lange Straße, wir gaben der Schule dann den Namen Alfred-Hitz-Schule. Die Namensgebung und die vielen Projekte erfüllen mich noch heute mit Stolz. Die Arbeit dort und die Menschen habe ich geliebt, und immer noch bedaure ich, dass die Schule so ganz weg ist.

Aber egal, wohin ich gehe, ich treffe immer ehemalige Schülerinnen und Schüler, wir schwatzen miteinander und tauschen Erinnerungen aus.

Am tollsten finde ich den Rhein und die Brücke der Solidarität. Diesen Namen kennen übrigens auch alle Schulkinder, und sie wissen, was Solidarität bedeutet.

Hacer

Ich wohne seit 25 Jahren in Rheinhausen, bin hier aufgewachsen, zur Schule gegangen, geheiratet, meine Kinder haben auch das Glück in Rheinhausen aufzuwachsen. Ich bin Entspannungs- und Schlaftherapeutin/ Pädagogin, habe auch meine Räume für Entspannung in Rheinhausen- Asterlagen, ich liebe lebe und arbeite gerne hier. Es ist unser Zuhause.

Wir wohnen auch in Asterlagen, und ganz Asterlagen ist wie eine Familie, es ist familienfreundlich, verständnisvoll, einfach menschlich. Wir als Familie zählen es als unser größtes Glück hier zu leben. Es gibt bestimmt schönere Ecken aber da wo das Herz schlägt, ist auch die Heimat.

Andrea

Mein Name ist Andrea, ich bin 45 Jahre alt und auf Sizilien geboren. Ich lebe seit meinem 2.Lebensjahr in Rheinhausen. An Rheinhausen mag ich am liebsten die Historie und all die Erinnerungen, immer stets geprägt durch die unterschiedlichen Kulturen.

Seit 2004 leite ich gemeinsam mit meinem Geschäftspartner René die Capelli Connection in den Bliersheimer Villen. Auch wenn wir viel Kundschaft von außerhalb beziehen , ohne Rheinhauser , wären wir nicht das, was wir heute nach 15 Jahren sind. Und dafür sind wir sehr dankbar!

Ob es der Töppersee ist, die Pizza bei Nino‘s, die Parties in den Bliersheimer Villen oder der Spaziergang im Volkspark…. Rheinhausen que bonito- çiok güsel- bellissimo.